Roggenburg 2018

Von 3. November 2018Allgemein

Pfad finden von Schule in Beruf
Die Vereinsmitglieder von JAZz (Jung + Alt = Zukunft zusammen e.V.) stellen sich mit
vielfältiger Berufserfahrung ehrenamtlich Schülerinnen und Schülern zur Seite, die sich auf
der Wegstrecke zwischen Schule und Berufsstart befinden. Für diverse Haupt-, Mittel-,
Werkreal- und Gemeinschaftsschulen in Ulm und Neu-Ulm veranstaltet der Verein Workshops
für die Jugendlichen als Unterstützung bei der Entscheidung und Weichenstellung zwischen
Berufung und Ausbildungsberuf.
Um bedürfnisgerechte, interessante Trainings anbieten zu können, bildet sich die
Seniorengruppe regelmäßig fort. Geladene Referenten bei der diesjährigen Veranstaltung im
Kloster Roggenburg waren zur Darstellung der Entwicklung der o. g. Schulen Herr Gerhard
Semler, Leiter der Abteilung Bildung und Sport der Stadt Ulm, sowie Herr Dr. Ansgar
Batzner, Schulamtsdirektor und fachlicher Leiter des Staatlichen Schulamts im Landkreis
Neu-Ulm. Frau Ingrid Eibner, Leiterin des Logistik-Cluster-Schwaben (LCS), referierte rund
um die im Bereich Logistik angesiedelten Berufsbilder, und dem Vortrag „sind Schüler mit
Migrationshintergrund anders?“ von Frau Banu Öner, Leiterin des Weststadthauses in Um,
folgte eine aufschlussreiche Diskussion.
Die Kernaussagen der Vortragenden bestärkten die Mitglieder von JAZz e.V. darin, dass der
Bedarf an vielfältiger und umsichtiger Begleitung junger Menschen parallel zur schulischen
Ausbildung steigt, während die Verantwortung hierfür gleichzeitig bedeutende Verlagerung
erfährt: Anhaltend steigende Schülerzahlen, die namhafte Anzahl derer, die sich trotz
anderslautender Empfehlung für den Übertritt an Gymnasien entscheiden, ebenso wie die
extrem gestiegene Nachfrage an Betreuung über die reine Unterrichtszeit hinaus. Aus den
hieraus erwachsenden Bedürfnissen ergeben sich verantwortungsvolle Aufgaben und
gleichzeitig bietet sich immenses Potenzial für einen vielschichtigen Angebotsmix, dem u. a.
durch Kooperation mit Berufsschulen, der regionalen Wirtschaft und der Agentur für Arbeit
begegnet werden kann. Informationsbereitstellung in geeigneter Form kann den Horizont
erweitern, den Bildungsgrad erhöhen und – quasi nebenbei – Schul- und Berufswahl
reibungsfreier gestalten. In diesem Segment ist das Engagement von JAZz angesiedelt.
Die Senioren wollen die Jugendlichen motivieren, sich die Frage zu stellen, was sie im Leben
wollen, was ihnen Freude bereitet und welcher schulische und berufliche Weg hierzu passen
könnte. Nachdem nur ein sehr begrenzter Teil der überaus zahlreichen Ausbildungs- und
Berufssparten überhaupt bekannt ist, hakt JAZz genau an dieser Stelle ein, um Möglichkeiten
zur Wahl aufzuzeigen. Während einer kürzlich initiierten Unternehmensbesichtigung wurde
Schülern und Senioren der Beruf des „Konstruktionsmechanikers“ vorgestellt. In Roggenburg
gewährte Frau Eibner vom LCS einen Einblick in den Bereich Logistik. In dieser Branche
besetzt die Region Ulm/Neu-Ulm mit dem 3. Platz einen führenden Rang innerhalb
Deutschlands, und folglich können hier im Umkreis weibliche wie männliche Jugendliche mit
unterschiedlichsten Interessenschwerpunkten in erstaunlich vielen Berufen ausgebildet
werden. Unter anderem solche Informationen aus der Praxis finden Eingang und
Niederschlag im Bildungsmaßnahmen-Portfolio von JAZz.
Als Anerkennung für die ehrenamtliche Tätigkeit der Damen und Herren von JAZz hat der
Rotary Club Ulm dem Verein auch für dieses neue Schuljahr eine großzügige Spende
bereitgestellt, womit geeignetes Equipment für die Seminardurchführung beschafft wird. Es
wird außerordentlich begrüßt, wenn die Zahl derer wächst, die als Vereinsmitglied von JAZz
e.V. einen Beitrag zur Lebensgestaltung Jugendlicher leisten können und wollen.
Autor: Manfred Mayer